VELA Stuhl und Postakutes COVID-19-Syndrom

Zu den häufigsten Symptomen, die einzeln oder in Kombination auftreten können, gehören Müdigkeit, Erschöpfung und eingeschränkte Belastbarkeit (sog. Fatigue), Kurzatmigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme (sog. "brain fog"), Schlafstörungen, Muskelschwäche und Muskelschmerzen sowie psychische Probleme (wie zB depressive Symptome und Ängstlichkeit). Neben einer schädigenden Lungenfunktion lassen sich auch andere Organkomplikationen jenseits der akuten Infektions- bzw. Krankheitsphase beobachten, wie z.B. Herzmuskelentzündungen und neu aufgetretene Nieren- und Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus), sowie das Auftreten von Thromboembolien. Schweres akutes respiratorisches Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2), der für die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) verantwortliche Erreger, hat weltweit eine Morbidität und Mortalität in beispiellosem Ausmaß verursacht1. Es entwickeln sich wissenschaftliche und klinische Beweise für die subakuten und langfristigen Auswirkungen von COVID-19, die mehrere Organsysteme betreffen können. Frühe Berichte deuten auf Nachwirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion hin, wie z. B. Müdigkeit, Dyspnoe, Brustschmerzen, kognitive Störungen, Arthralgie und Verschlechterung der Lebensqualität.